Schweigen heisst nicht immer Zustimmung

Wenn wir bedenken, dass von 100 gesprochenen Worten nur ca 10 bei unserem Gegenüber ankommen, dann beginnt das Wort Schweigen eine ganz neue Bedeutung zu erlangen. Mit unserem Schweigen beginnen wir dem anderen eine Denkmöglichkeit oder eine Chance zum Nachfühlen zu geben. Uns selbst gibt es die Chance wieder zu uns selbst zurückzukehren, denn das was wir sagen wissen wir schon. Lernen können wir alle nur durch Neues oder Wechsel der Perspektive. Jeder von uns hat die Möglichkeit jederzeit das Wissen, das er braucht abzurufen. Es geht darum sich anzubinden an das Allwissen, im wahrsten Sinne des Wortes, Tesla, Einstein und viele andere wussten dies.

Wir Menschen sind Götterfunken, die hier sind um menschliche Erfahrungen zu machen. In jedem gesunden Menschen liegen von Geburt an alle Möglichkeiten bereit. Wer sich mit dem Hirnforscher Prof. Gerald Hüther befasst, kann das nachlesen. Kein Genie der Welt hat andere Voraussetzungen, es ist die Entscheidung jedes Einzelnen, was er aus seinem Leben macht. Jeder hat dieselben Chancen sich aus den Grenzen seiner eigenen begrenzenden Gedanken zu befreien oder eben nicht.

Es geht im Leben jedes Einzelnen darum sich selbst ein glückliches und erfülltes Leben zu kreieren. Jeder kommt mit einem einzigartigen Talent und einer vor der Geburt vereinbarten Lebensaufgabe auf die Erde, dieses gilt es zu entdecken und zu leben. Wir vergessen sie häufig oder sogar meistens, weil wir schon sehr früh in vorgefertigte Systeme geschoben werden. Schon während der Schwangerschaft wird ständig gecheckt, ob alles im Normbereich ist. Die Eltern befinden sich sehr häufig deshalb schon in der Angstschleife, das Ungeborene natürlich dann auch. Die Geburt eigentlich ein völlig natürlicher Vorgang, wird wie der Tod in einen unnatürlichen Prozess gewandelt. Es gilt für uns alle wieder einen Schritt zurückzukehren zu unseren Ursprüngen, da war mit weniger Technik viel mehr Vertrauen da und eine Anbindung an die Natur und die Quelle(manche nennen es Gott, Allah, Universum). Die Menschen gebaren ihre Kinder und nahmen sie an als Geschenk. Die Muttermilch gab ihnen Schutz und bildete das Immunsystem. Wer nicht stillen konnte, suchte eine Amme, das waren Frauen, die dann die Kinder stillten. Ja, jetzt werden sie wieder aufschreien und es sind wieder die eigenen begrenzenden Gedanken. Wer will, der kann!

Die Anbindung an die Natur, mit der wir verbunden sind genauso wie mit jedem Menschen auf dieser Welt,  ist es was wir alle wieder erlangen dürfen. Kinder müssen frei spielen und toben dürfen ohne vorgefertigtes Spielzeug, das die eigene Fantasie einschränkt. Wasser, Sand und Holz reicht…. Wir haben früher stundenlang mit tönernen Murmeln gespielt oder verstecken gespielt. Seit Jahren beobachte ich, dass die Kinder immer mehr wie Erwachsene einen voll durch geplanten Tag haben, das ist einfach schrecklich. Es zeigt das Mangeldenken der Eltern. Aus Angst, das ihre Kinder später nicht genug gelernt haben könnten und dann keinen vernünftigen Job bekommen, werden sie schon als Kindergartenkinder nachmittags zur sogenannten Früherziehung in diversen Einrichtungen angemeldet. Diese Kinder haben dann schon recht früh ähnliche Symptome wie Erwachsene. Manche Eltern stülpen auch ihre Wunschträume, die sie selbst sich nicht erlaubt haben zu leben, bewusst oder unbewusst auf den Nachwuchs.

Kinder sind Geschenke und wir dürfen sie eine zeitlang begleiten, dann dürfen wir ihnen nicht ihre Flügel beschneiden und sie in den goldenen Käfig setzen. Adler fliegen frei und ungebunden. Enten gackern und schwimmen im Pulk.

Wer möchtest du sein und für wen? Diese Fragen sind elementar in jeder Lebenslage. Eine Helikopter Mutter ist angstgesteuert und im Mangel. Wahre Liebe lässt frei und lässt Möglichkeiten der Erfahrung zu, ohne einzuengen. Das Vertrauen in sich selbst und das eigene Kind, das es seinen eigenen Weg gehen wird, ist dann da, wenn wir bereit sind im richtigen Timing loszulassen und seinzulassen. Das Vertrauen, das alles im richtigen Moment geschieht.

Kinder sind unsere Zukunft, die gilt es zu schützen und zu bewahren.

Wir Erwachsenen dürfen unsere Kinder niemals zu unserem Abbild formen. Sie haben die Chance verdient zu dem Menschen zu werden, der sie selbst sein wollen. Betrachten wir einen Säugling, dann erkennen wir, das er völlig unvoreingenommen ist und bedingungslos lieben kann. Jahre später können wir sehen, was durch äussere Einflüsse aus ihm geworden ist.

Carpe diem!

Herzlichst

Ute

Lifecoach

Lebe deinen Traum und werde zum Diamanten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.