Wie lerne ich mich selbst anzunehmen?

Sprache der Liebe

Ja, das ist eine großartige Frage, die meistens unter den Teppich gekehrt wird. Wir sind alle so beschäftigt mit unseren Pflichten und Chillen verplant, dass wir uns selbst komplett verlieren und vergessen. Der Spruch vor dem Spiegel hat Wahrheitscharakter: ” Ich kenne dich zwar nicht, aber ich wasche dich trotzdem!” Wissen wir wirklich wer wir sind und warum wir so oder so ticken. Warum sind die 60-70 Tausend Gedanken am Tag, die wir uns bewusst und unbewusst jeden Tag aufs Neue wieder vorerzählen gespickt mit Selbstkritik und Vorwürfen? Wer beobachtet sich da selbst und ist sein größter Kritiker? Wem wurde eingeredet Eigenlob stinkt und wenn du zuerst an dich denkst, bist du egoistisch. Zu was haben diese negativen Glaubenssätze geführt? im schlimmsten Fall zu Suizid, Selbstaufgabe, Burn out und ganz vielen anderen Krankheiten. Manche Menschen hassen sich selbst für ihre Unvollkommenheit.

FÜR ALLE ES GIBT KEINEN PERFEKTEN MENSCHEN!

Jeder Mensch ist gut genug, genauso wie er jetzt ist und wir dürfen und müssen Fehler machen. Wir dürfen uns alle an die 1. Stelle setzen, immer zum Wohle aller, denn nur wer sich selbst nicht vergisst und für sein Wohl sorgt, kann anderen dauerhaft mit seinem einzigartigen Sein dienen und helfen. Wir sind alle miteinander verbunden und es entsteht dadurch immer etwas wundervolles Neues. Vergessen wir niemals unsere Kinder und geben ihnen und uns die Liebe und Achtsamkeit, die wir alle so verdient haben.

Genießen wir in Dankbarkeit jede kleine Blume, jedes Lächeln, jeden Sonnenstrahl und kreieren uns das Glück täglich aufs Neue in uns selbst.

Vor dem Spiegel kann sich jeder am Morgen selbst mit seinem strahlendsten Lächeln begrüßen und sich sagen:” Ich liebe mich!” das ist ein kleiner Schritt mit viel Wirkung bei täglicher Wiederholung, wenn möglich bis zu 5 Minuten lang. Das Ganze minimum 30 Tage täglich ohne Unterbrechung.

Carpe diem!

Herzlichst

Ute

Lifecoach, Lebe deinen Traum und schleife dich selbst zum strahlenden Diamanten!

Wie schöpfe ich Kraft

Gerade jetzt in Zeiten, in denen rund um uns herum die Welt aus den Angeln gehoben wird. Ist es ganz wichtig für jeden von uns seinen Anker zu werfen.

Der Anker muss uns festhalten können, damit wir nicht in einen Strudel von trübsinnigen Gedanken versinken. Er darf sich in uns selbst verankern ohne das wir uns komplett vom Aussen verabschieden. Dennoch ist es ganz wichtig wie ein Segler die Klippen zu umschiffen und nicht zu kentern und wenn es doch geschieht, gilt es das Boot immer wieder aufzurichten. Die Segel neu zu setzen und mit festem Glauben weiter zu segeln. Niemals dürfen wir das Ruder unseres Lebens komplett abgeben, sondern wir dürfen uns von unserer ureigenen Intuition leiten lassen. Dieses Gefühl von Liebe in uns darf die Führung sein ohne komplett kopflos zu sein. Ein erfahrener Segler würde sein Boot niemals bei Sturm mit vollen Segeln steuern. Er würde nur die notwendigen Segel setzen, um wieder sicher den nächsten Hafen zu erreichen.

Wer jemals gesehen hat was passiert wenn das Ruder losgelassen wird. Erkennt wie das Boot von Wind, Wasser und Gezeiten wie von Geisterhand gesteuert wird. Ein Kapitän oder Steuermann weist seine Mannschaft mit kurzen, knappen und vollkommen eindeutigen und unmissverständlichen Kommandos an, da gibt es keine Zweideutigkeit, die könnte zu einer Katastrophe führen. Dasselbe können wir in der Gastronomieküche, in Feuerwehrzentralen und überall dort wo es um klares Handeln geht erleben.

An vielen anderen Stellen wo diese Klarheit vermieden wird, herrscht zum Teil das Chaos. Es kann dort regieren, weil die einzelnen Menschen wissen was sie damit erreichen und viele Menschen die Eigenverantwortung an Dritte delegiert haben.

Nun ist die Zeit gekommen zur Rückbesinnung. Die Fragen lauten, die sich jeder jetzt selbst stellen darf.

Wer will ich sein und für wen?

Wie kann ich mit meinem einzigartigen Talent, die Welt für mich und die anderen ein Stück weit besser gestalten.

Jeder Einzelne ist ein Schöpfer und jeder Mensch ist wichtig in seiner Einzigartigkeit. Genau wie jedes Lebewesen in diesem Universum. Lasst uns beginnen, seid dabei, setzt die Segel eures Lebensboot neu. Lasst die Liebe gewinnen, denn sie ist die stärkste Energie,

Herzlichst

Ute

Lifecoach

Lebe deinen Traum und schleife Deinen Diamanten in Dir!

Bist du dankbar?

Dankbarkeit ist ein Schlüssel zum Glück, für welche 10 Dinge in deinem Leben bist du dankbar, schreib es mal auf. Für welche Menschen in deinem Leben bist du dankbar, das sie für dich da sind. Für die, die dein Leben bereichern egal, ob im positiven oder negativen Sinne, denn niemand kommt ohne Grund oder zufällig in dein Leben. Alles hat im Nachhinein spätestens betrachtet einen Zweck. Manche kommen um dir auf- oder weiterzuhelfen, zur Aufarbeitung eines Themas, um dich kurz oder für immer zu begleiten und manche nur um die mal wieder zu zeigen , das du noch lange nicht der bist, der du zu sein glaubst.

Was ist Liebe?

Ist Liebe nur ein chemischer Botenstoff, der ausgeschüttet wird in unseren Körpern,
weil die Hormone verrückt spielen. Oder ist es eine Laune der Natur, weil wir Menschen
uns nicht nur dem simplen Akt der Fortpflanzung hingeben sollen und uns deshalb
von den anderen Lebewesen unterscheiden. Wobei Tiere auch eine Art von Liebe zeigen
können, allerdings logischerweise mehr instinktgeleitet.
Interessante Fragen, es ist ein Zusammenspiel aus allem und das wohl inspirierensde
Gefühl überhaupt.
Es ist herausfordernd, betörend, guttuend, belebend, beruhigend und aufregend zugleich.
Die Herzenergie ist ja bewiesener Weise, die höchste Frequenz überhaupt und damit
stärker als alles andere, was der Mensch an Energien besitzt.
Die erste Phase der Liebe, die ein Mensch erfährt ist die Liebe zur Mutter. Sie ist
umsorgend, fürsorgend und behütend im Idealfall auch schon bedingungslos.
Manche Kinder werden ja schon in frühen Jahren für ihre Leistung entlohnt, was
zu falschen Vorstellungen von Liebe führt. Ich werde geliebt, weil ich Leistung bringe.
Richtiger wäre es geliebt zu werden, weil ich da bin als Kind.
Die zweite Phase ist meist die erste große Liebe als Teenager, in der ich meine
ersten Erfahrungen mache. Der erste Kuss bleibt meist unvergessen, die ersten
Begegnungen, Berührungen mit dem anderen Geschlecht.
Oftmals folgt dann eine scherzhafte Trennung, das gehört meist dazu und ist
zugleich heilend.
In der dritten Phase, nachdem du vlt. noch einige Erfahrungen gemacht hast, ist es häufig so, dass du den Partner deines Lebens findest. Manche
lernen sich auch schon im Sandkasten oder in der Schule kennen.
Leider werden oft viele Wünsche und Erwartungen auf diesen Partner übetragen.
Dabei ist es wichtig sich darüber im Klaren zu sein, dass nur du selbst dich glücklich
machen kannst. Es ist ein großer Gedankenfehler zu glauben, das der Partner für
das Glück zuständig und verantwortlich ist. Du selbst bist der Schöpfer deines
Lebens und voll verantwortlich für dein Leben. Liebe sollte bedingungslos sein.
Allzu oft suchen wir die Fehler bei den anderen als bei uns selbst.
Liebe darf nicht fesseln, sondern sollte dem anderen seinen Freiraum lassen,
damit es da bleibt dieses wunderbare Gefühl und lebendig bleibt.
Und nicht erstickt wird durch das Gefühl von Enge und Festhalten.
Leichtigkeit und Freude sind die zwei Dinge, die immer wieder in Schwingung
gebracht werden sollten. Ab und zu Abstand lässt dieses Gefühl erhalten und
sich immer wieder aufs Neue entfachen.
Eine gesunde Mischung aus allem, Verständnis, Geduld, Kompromissbereitschaft,
Nähe ,Gemeinsamkeit , Humor, Spass, Sex macht die Liebe lebenswert.
Liebe liegt in der Luft!
Hast du Angst vor Nähe, dann kann ich dir gerne helfen dieses
Problem zu lösen in einem Gespräch.
In diesem Sinne alles Liebe
Ute Lemke-Noll
psychologische Gesundheitsberaterin
Terminabsprache nach Vereinbarung
unter info@glueck-werk.com
oder das Kontaktformular ausfüllen

Wie ich meine Stärken entdecke und ausbaue

Wir suchen oft unsere Schwächen und ziehen uns selbst damit stark in negative, demotivierende Gedanken. Ein Pferd kennt seine Stärke nicht, sonst würde der Mensch nicht in der Lage sein, mit ihm zu arbeiten. Sollte es ihm gelingen, sie kennen zu lernen durch die Unvernunft des Menschen, wird es für beide Seiten unter Umständen sehr gefährlich. Wenn ca 580-750 kg Lebendgewicht sich in Bewegung setzen in Panik geraten, gibt es kein Halten mehr.
Der Mensch ist aber in der Lage, wenn er es zulässt und an seine Kraft und Stärken glaubt, sie zu erkennen. Immer wenn wir im Flow sind und alles leicht geht, arbeiten wir mit unseren Stärken und es läuft wie es so schön heißt. Immer wenn wir
uns schwer tun und für eine Sache unendlich Zeit benötigen,
ist es mit Sicherheit nicht das was unsere Stärke ausmacht mit
dem wir uns gerade abquälen. Es ist immer besser das was uns leichtfällt aus zubauen und damit in Einklang zu kommen,
als uns zu quälen mit Dingen, die uns extrem schwer fallen. Das soll natürlich nicht heißen, dass wir elementare Dinge
nicht erlernen sollen. Es ist aber gut seine Stärken kennen zu lernen und diese auszubauen um mit sich selbst in Harmonie zu leben und nicht in negativen Gefühlen, weil ich etwas nicht erreichen kann, zu verharren.

Viel Glück beim Ausbau Ihrer Stärken

Ute Lemke-Noll

Wie finde ich zu meiner Kraft

Die Kraft entwächst meiner Lebensenergie, die ich durch die Kraft meiner Gedanken steuere. Die Materie sprich der Körper folgt dem Geist und nicht umgekehrt.
Das was Du jetzt bist, hast Du mit der Kraft Deiner gestrigen Gedanken geschaffen.
Deshalb ist es wichtig zu beobachten mit welchen Gedanken beschäftigen wir uns tagtäglich, es sind ca 50-60.000 pro Tag bewußt und unbewußt, worauf fokussieren sie sich. Machen wir uns selbst schlecht und beschimpfen wir uns für jedes Mißgeschick oder schauen wir großzügig darüber hinweg.
Das ständige sich selbst kritisieren hat einen sehr negativen Einfluß auf die Gesundheit und das Wohlbefinden. Wir sollten uns besser auf das was uns gelungen ist fokussieren und uns auf das was wir können konzentrieren. Würden wir uns so kritisieren wenn wir uns selbst als kleines Kind vor Augen hätten, wohl kaum. Also sollten wir vorsichtig mit uns umgehen und uns selbst liebevoll betrachten. Seien Sie freundlich zu sich selbst und geduldig. Ziehen Sie am Ende des Tages ein Resümee was war gut und was habe ich geschafft und gönnen Sie sich selbst ein Lob dafür. Fokussieren Sie sich auf ihre Stärken und heben Sie diese hervor. Lassen Sie das was Sie nicht können, andere für sich erledigen, spart Zeit und Frust. Erkennen Sie an was ihnen für ein Potential geschenkt wurde und nutzen Sie ihre Intuition für das was ihnen Freude bereitet. Fühlen Sie mit ihrem Herzen was ihnen gut tut und davon darf sich das Leben leiten lassen.

Herzlichst
Ihre

Ute Lemke-Noll